sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.

Gute Besserung!

Hinterlasse einen Kommentar

Bonface hat sich vor 5 Tagen an der linken Hand verletzt, irgenwie ist ihm ein dicker Holzsplitter in den Handrücken geraten. Das Holz ist wieder draussen, aber jetzt tropft der Eiter aus der schmutzigen, 3 cm grossen Wunde, die Hand ist grotesk geschwollen und heiss bis zum Ellbogen hinauf, die Haut schält sich bereits. Zum Glück hat er zuletzt vor 10 Stunden etwas gegessen und auch zu trinken gab es schon lange nichts mehr. Seine beiden Schwestern begleiten ihn, zusammen mit der achtjährigen Nichte mit wilder Wuschelfrisur und feinem rotem Kleid mit Tüllbesatz. Anders wäre er ja nicht gekommen, verraten die Damen, da hätte es schon ein wenig weiblichen Nachdruck gebraucht.

Innerhalb von einer halben Stunde ist der provisorische septische OP gerichtet, der internistische Kollege übernimmt die Kurznarkose mit Ketamin und Diazepam. Es dauert, bis Bonface halbwegs schläft. Es ist eine Narkose, in der man weiter atmet und der Blutdruck nur selten absinkt, und deshalb der Standard in Umgebungen wie dieser, wo es kein Beatmungsgerät gibt. Allerdings kann es sein, dass Patienten währenddessen singen, erzählen, gestikulieren oder schimpfen. Und auch Bonface, der, wie die Begleiterinnen verraten, gerne mal ein Bier trinkt, scheint lebhafte Träume zu haben. Mal hängt das linke Bein herunter, mal macht sich das rechte selbständig, und wilde Armbewegungen und Herumruschen auf der wackeligen Liege sind mit einer Handoperation nicht unbedingt vereinbar, schliesslich sind drei starke Männer nötig, um ihn soweit in Position zu halten, dass ich ordentlich arbeiten kann, obwohl der internistische Kollege bereits mehrfach die Dosis erhöht hat. Grosse Mengen Eiter entleeren sich aus den Entlastungsschnitten, ich spüle unermüdlich, bis die Flüssigkeit einigermassen klar zurückkommt. Da keine Drainage da ist, wird eine gebastelt, , indem in einen Infusionsschlauch Löchlein geschnitten werden.

Endlich ist die Hand soweit versorgt und verbunden, der Patient wieder wach, alles vielfach erklärt: unbedingt das Antibiotikum nehmen, unbedingt täglich zum Verbandswechsel kommen, auch die beiden Damen werden mit ins Boot geholt, zur Not sollen sie ihm wieder Beine machen.

Am nächsten Tag ist kein Bonface zu sehen. Auch am übernächsten nicht.              „Der Pfeifendeckel aber auch“, sagt der internistische Kollege, „er soll sich nicht wundern, wenn ihm  noch die Hand abfällt…“

Am dritten Tag ist Bonface wieder da. Die Hand ist deutlich gebessert, wenn auch der Verband nass vom Wundsekret ist. Die Dinge entwickeln sich gut. Der Patient hat scheinbar Vertrauen gefasst, erscheint täglich, und nach einer Woche ist die Hand wieder auf Normalgrösse abgeschwollen, die Wunden rosig und sauber. Alle freuen sich. Immer wieder schlittern Patienten haarscharf an Katastrophen vorbei und immer wieder staune ich, mit wie wenig Ausrüstung man die eine oder andere dann doch abwenden kann.

(Neues aus dem Bad: inzwischen hat, weil die hochfrequenten Einsätze des gutgelaunten Installateurs doch nicht verhindern konnten, dass der Wasserverbrauch unnötig hoch ist, die Chirurgin einen genaueren Blick in den Spülkasten geworfen. Basteln gewohnt, hat sie die Schraube am Schwimmer etwas angezogen und siehe da: es läuft kein Wasser mehr nach, nur die Anschlussstelle tropft noch ein wenig. Was tut man nicht alles, um German Doctors unnötige Ausgaben zu ersparen…:))

Danke an Sascha für das Foto!

Infos unter:  http://www.german-doctors.de

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.