sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


3 Kommentare

Grünzeit – Green times

Gerade fertiggestellt:

Lesepultbehang für die evangelische Kirche in Baiersbronn-Mitteltal,  per Hand gewebt und gestickt in der Paramenten-Werkstatt Knotenpunkt in Backnang (nach meinem Entwurf, der nicht allein nach kompositorischen Kriterien, sondern mit Hintergedanken über die Farbsymbolik entstanden ist).

Just completed:

Work of art for the reading desk at the protestant Church in Baiersbronn-Mitteltal, woven and embroidered by hand at the Paramenten-Workshop Knotenpunkt in Backnang, Germany ( original sketch done by me – and not only matching green and white a.o. on a surface, but thinking about the meaning of composition and color). 

 


3 Kommentare

Malzeit bei Renate – Color Experiments

Malzeit auf Renates Keller-Kunst-Insel: mit Entdeckung ungewohnter Materialien  -eine grosse Flasche Leucht-Pink und diverse Sprühfarben! Keine Frage, zumindest hier und da muss derlei ausprobiert werden…

Painting time with Renate on her Souterrain-Art-Island. Astonishing findings in her equipment: yelling-pink and black spray. Without any doubts – this had to be tried out…


9 Kommentare

Die Rosen in Annas Garten

 

fullsizeoutput_e29

…frisch gedruckt:

Die Rosen in Annas Garten

Kurze Geschichten über eine ungewöhnliche, nicht angepasste Frau – von Rainer Haak, allerlei bunte Illustrationen dazu von mir.

ADEO Verlag, ISBN 978-3-86334-134-3, 128 Seiten, gebunden, mit Schmuckbändchen, 14 Euro

(übrigens ein Buch für Erwachsene!:) Der Autor musste, so wurde mir mitgeteilt, erstmal schlucken, als er meine bunt angezogene Lady (der „Prototyp“ als Probeillustration) zum ersten Mal sah, soll dann aber gesagt haben, dies sei noch „eine Frau, die Träume hat“. Ob er eine Dame in Kittelschürze im Sinn hatte?)


8 Kommentare

Afrika ist bunt – Benefizausstellung zugunsten der Welthungerhilfe

Ausstellung von Malerei (ein Teil meiner vielen Afrikabilder) im

Marienhospital Stuttgart, Böheimstrasse 37

3.5. bis 5.6.2017, täglich geöffnet (im öffentlichen Eingangsbereich nahe dem Empfang, Hauptgebäude, Ebene M0)

Es gibt viele schlechte Nachrichten aus Afrika, unter anderem,  dass es in vielen Ländern südlich der Sahara schon lange nicht mehr ausreichend geregnet hat, um auch nur den Grundbedarf von Menschen, Tieren und Pflanzen zu decken. Selbst die Welthungerhilfe verfügt nicht mehr über nicht genügend Mittel, auch nur für eine Basisversorgung all der Hungernden aufzukommen. Deshalb die Widmung dieser Ausstellung an diesen Zweck. Als ich 2010 für ein halbes Jahr in einem auch damals schon von der Dürre betroffenen Gebiet in Ostafrika gearbeitet habe, war die Verteilung von Sorghumhirse durch die Welthungerhilfe eine grosse Hilfe. Wir hätten es nicht geschafft, all unsere extrem mageren Patienten von uns aus zu versorgen (für eine Chirurgin aus Deutschland hat es einen gewissen Grad an Grauen, Menschen zu operieren, die über kein Fettgewebe mehr verfügen).

Die Wärme, Freude, Lebenslust und Buntheit dieses grossen, zum Glück nicht nur gequälten, sondern auch wunderbaren Kontinents gibt es trotz allem und sie findet sich (nicht nur) in den Bildern wieder.

(Da das Krankenhaus keine Möglichkeit sah, eine Vernissage zu ermöglichen, gibt es diesmal keine).

Infos über die Arbeit der Welthungerhilfe unter http://www.welthungerhilfe.de