sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


6 Kommentare

Schrift und Wort / Calligraphy

Anlässlich eines Hochzeitsgeschenks (der Hochzeitsspruch sollte gestaltet werden) entstand nach einer Runde Jonglierens von Wort und Umraum diese Lösung (der Satz findet sich in der Bibel im Hohelied).

When I was asked to write a wedding-motto in beautiful letters, this was the result (after some time of trying to match space and writing)…

Advertisements


5 Kommentare

Herbstende – Sonett

Grausteinschart’ger Zackenrand,

Linienbruch steht kantenglatt.

Ursteinwort liegt eingebrannt

rieselgrau im Felsbuchblatt.

 

Wortgeröll schreibt Endloszeit,

tausendsilbig Stundentakt.

Regenrhythmus schlägt Geleit,

schließt mit Grau den Farbenpakt.

 

Steinbedacht lehnt Haus an Haus.

Fensteraugen blinzeln matt.

Nieselnaß löscht Blauglanz aus.

Pflasterstein glimmt schlangenglatt.

 

Wolkenlast nach unten sackt.

Kieselschwarz beschließt den Akt.

 

(SWB, Centovalli)

 


3 Kommentare

Herbstsonett auf dem Bergrücken

(staunend, an den Schöpfer)

 

Moosig türmst Du Falten über Felsgestein,

tierhautähnlich schmiegt sich Wald an Buckelhöh’n.

Wasseradern willst ins Tal Du stürzen sehn

Wolkenflausch hüllt hier und da noch Kuppen ein.

 

Grauoliv und grüner Ocker, Grashaar, fein,

lässt als Wiesenpelz Du zwischeninnen stehn.

Käferuhren dürfen schwarz und rot sich drehn.

Braun behütet stehen Pilze, rau und klein.

 

Fährst mit zartem Finger Du durch Kaltgeröll,

linienziehend, spielend wie ein Riesenkind,

formt sich Erde, keimen Kraut und Gräserfell.

 

Baust mit Deinen Händen unser Erdgebind,

sprichst ein Wort und Nachtgestein wird augenhell.

Stein wird Erde, wo Dein Weg mit mir beginnt.

 

(ein Centovalli-Gedicht, entstanden in gemütlich gedehnten Stunden, mit Spass an dem Bastelprojekt der höheren Wortmathematik dieser Gedichtform).


Ein Kommentar

Poetin zu Gast II

Du ereignest dich in

meinen händen wenn

ich das herdfeuer im

kalten haus anzünde

 

du ereignet dich in

meinen worten wenn

ich dem stummbittenden

gast den abendfrieden

wünsche

 

du ereignet dich in

meinem inneren wenn

ich das Brot nicht nur

für mich behalte

 

Lore Reimer

(…manchmal sind nüchterne Zahlen wohltuend im grossen Hin und Her der Meinungen: bei 80 Millionen Deutschen und 1 Million Flüchtlingen kommt ein Flüchtling auf 80 Deutsche. Wenig, wie ich meine).

(Sometimes it does good to just check the relations in the wide discussion about our guests from other countries: if there are 80 millions of germans around and 1 million of fugitives arrive, there is only one fugitive meeting 80 germans. This is quite a small amount, I think…)

 


Hinterlasse einen Kommentar

Poet zu Gast

(Heute zu Gast: Hugo vom Narrenkreuz (der in Wirklichkeit nur so ähnlich heisst), und dessen Lyrik, am Rande eines anderen Berufs und in den Zwischenzeilen des täglichen Lebens entstehend, ich schätze und für kostbar halte. Mehr von Hugo unter: www. jesus-freak-lyrik.blogspot.de)

Wasserfall und Regenbogen

Nicht jedes Licht ist wie ein Laser,

der Diamanten schneiden kann,

doch jedes schneidet durch das Dunkel

und zündet ein Erkennen an.

Nicht jede Liebe ist wie Wasser,

das sanft sich an die Haut dir schmiegt.

Gestauten Tränen folgt die Sturzflut,

die Dämme sprengt und dich besiegt.

Gott naht in Sanftheit und in Stärke,

spricht laut, spricht leise, schweigt und spricht,

bis du im Tosen schwerer Wasser

hörst, wie sich Licht in Farben bricht.

(Hugo vom Narrenkreuz, August 2014)


Hinterlasse einen Kommentar

Nachthaus, hell – Lighthouse at night

Wenn einer nicht weiß wohin

und als einziger geeifert hat,

wenn einer kein Kraftwerk ist,

kein Seehund, der sich tausendmal

am Tag ins Wasser stürzt vom

Felsen, muss man für ihn kochen,

mit ihm am Tisch trödeln,

sein Gelände sanft betreten,

sich mit ihm unbehaglich fühlen.

 

Wenn einer sagt: „Ich bin nicht

besser als meine Väter“,

sich sein Votum löschen will,

muss man mit ihm rechnen.

Das Gegenteil von Minus ist nicht

dauernd Plus, ist Tütensuppe,

Zimtreis oder Brot und Fleisch,

von Raben an den Bach gebracht,

ein Lager unterm Ginsterstrauch,

ist Fladenbrot, auf heißem Stein

gebacken, ein Krug Wasser.

 

Und wenn es heißt „Steh auf

und geh“ und einer noch nicht

weiß wohin und meint, er sei

noch gar nicht wieder ganz:

Dann muss er langsam rechnen,

Wurzeln ziehen, schlummern,

knuspern, krümeln, bis er

behaglich brodelt und manchmal

beinah heimlich bei sich denkt,

er habe vielleicht nur

fast allein geeifert.

 

aus: Vera Schindler-Wunderlich: Dies ist ein Abstandszimmer im Freien. edition pudelundpinscher, Erstfeld 2012


Hinterlasse einen Kommentar

Wort-Bild-(manchmal)Rätsel

Hin und wieder begegnet mir ein Gedicht, eine Wortfolge, ein Satz, und ein Bild entsteht in meinen Gedanken. Worte und ihre Kombinationen können spröde sein und Fangen oder Versteck spielen, Manches verlangt danach, eine ganze Weile bewegt, dann wieder zur Seite gelegt, dann wieder angeschaut, angehört, in Farbe umgesetzt zu werden…