sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


5 Kommentare

African Ladies: Naomi, Watchlady

Naomi ist opening the gate, when a car wants to pass to or from the gated community. Her two male colleagues check the drivers, note the license plates. Smile. Greet. So does she. Sometimes she walks the streets of the community to check, if all is well. Or if strange things are happening?  The security company provides her with a raincoat and a sweater. And, most important: a whistle, that she wears on a red string! When she blows the whistle, all her colleagues at the different gates will be alarmed and call the company to act immediately. 

At 6am she has to start her job, at 6pm she can leave. To reach the gate she has to walk for about an hour from her home. Is she not afraid, to walk alone in the dark? There are so many people walking at this time of the day…she shrugs her shoulders. Two days per month she is off.  Who cares for her 7-year old son during this time? He is staying with Naomi’s family at Babadogo, 6 hours away. But how often is she able to see him? If things go well, Naomi says, she can be with him every 8 months. Then she is able to get 4 days off. But the boy is able to go to school, and this is very good!

Being asked about her motto, Naomi answers: „work hard“. But what about the ‚beautiful things‘ in life? Will she not forget about them, if there is only hard work? There is no other solution right now, Naomi says, and the job is o.k., she smiles.

 

Naomi öffnet das Tor für die ein- und ausfahrenden Autos der eingezäunten Wohnanlage. Ihre beiden männlichen Kollegen kontrollieren die Fahrer, notieren die Daten der Nummernschilder. Sie lächeln freundlich und grüssen, so auch Naomi. Immer wieder geht sie auch die Strassen des Wohngebiets ab,  um zu kontrollieren, ob alles in Ordnung ist. Die Sicherheitsfirma stellt ihr einen Regenmantel und einen Pullover zur Verfügung. Und, besonders wichtig: eine Trillerpfeife, die sie am roten Band trägt. Wenn sie Alarm gibt, wissen die Kollegen an den verschiedenen Toren, dass die Zentrale benachrichtigt werden und schnell etwas geschehen muss.

Um 6 Uhr morgens beginnt Naomi mit der Arbeit, um 6 Uhr abends kann sie wieder die knappe Stunde Fussweg nachhause antreten. Hat sie keine Angst, so lange im Dunkeln allein unterwegs zu sein? Sie zuckt die Schultern – so viele Menschen sind um diese Zeit zu Fuss unterwegs…Zwei Tage frei hat sie im Monat. Wer schaut in dieser Zeit nach ihrem 7-jährigen Sohn? Zum Glück kann er bei Naomi’s Familie leben und dort in Babadogo auch zur Schule gehen, da ist schonmal ein grosser Gewinn. Aber wie oft kann sie mit ihm zusammen sein, frage ich? Wenn alles gut läuft, hat Naomi alle 8 Monate 4 Tage frei. Dann kann sie die 6 Stunden-Reise zu ihrer Familie antreten.

Nach ihrem Motto gefragt, meint Naomi: „arbeite hart“. Und die „schönen Dinge“ des Lebens? Werden die nicht in Vergessenheit geraten, wenn es immer nur harte Arbeit gibt, frage ich vorsichtig? Im Moment gibt es keine andere Lösung, sagt Naomi und lächelt. Und die Arbeitsstelle sei in Ordnung…


7 Kommentare

African Ladies: Jane, Translator

This year Jane was my translator and I did appreciate her dedicated and precise translation. And was curious in the morning, which colors she would wear – all official blue with yellow earrings and shoes? Or different shades of green added to the blue? Or just black and white, that she choose for her picture – she wanted it taken ‚full size‘ and without a smile – just her upright earnest self.

Jane was born as the second child of fifteen, so there already was a lot of responsibility for her smaller brothers and sisters in her early age. And finally there was not enough money for school fees when she was 16 years old – though she was a bright girl, she had to leave school. After some time of just being at home and helping her two mothers, she was lucky to find a sponsor at church for a program to help children with education: she enrolled in book binding, that she finished after a year with her certificate.    

Jane got married early and had two children: Oscar and Ivy. But her husband did not care well for the family and when difficulties became too many, the couple separated after 9 years. Now Jane was alone with her children. And finally so glad to find a job at Baraka as a Community health worker. Her team went from door to door to visit people in Mathare Valley Slum and worked on reducing HIV Stigma.

2005 she could take a course in management of skin diseases for 3 months, then in 2009 started to work in the Tuberculosis program with German Doctors. Her present job as a translator, the one, she likes most, she started in 2012. She learns a lot from the doctors,  she says. And she never seems to get tired to explain the same facts over and over again for our patients and to get used to a different doctor every six weeks.

After staying in Mathare in a one room house with her children for some time she could move to a different place with more space during the post election violence.                                                                    

Her motto is: „Don’t loose hope, one day your time will come!“ And indeed: in 2013 she could finally finish school (in evening lessons) and got her high school diploma! Sometime, maybe,  she wants to buy a piece of land and build her own house. „…and give my best to return to the community“, she says. I think, she already does!

In diesem Jahr war Jane meine Übersetzerin und ich schätzte  ihren Einsatz und ihre präzise Übertragung der Kommunikation mit den Patienten sehr. Und ich war jeden Morgen auf die kleinen Farbaspekte gespannt, mit denen sie das Blau der Arbeitskleidung untermalen würde – gelbe Ohrringe und Schuhe zum Blau? Hier und da ein Grün oder Türkis unterhalb des Schürzenrandes? Oder Schwarz und Weiss pur, so wie sie sich für ihr Foto kleidete, und ohne Schnörkel – ganz so, wie sie eben ist: gerade und ernsthaft…

Jane wurde als zweites von 15 Kindern zweier Mütter geboren, so dass sie bereits früh reichlich Mitverantwortung für ihre kleinen Geschwister zu tragen hatte. Und schliesslich reichte das Schulgeld nicht für die grosse Kinderschar – mit 16 musste sie die Schule verlassen. Nach einer Zeit des „nur“ Zuhausehelfens konnte sie innerhalb eines kirchlichen Förderprogramms zumindest eine kleine Ausbildung in Buchbinderei belegen, die sie nach einem Jahr mit Zertifikat abschloss.

Früh heiratete sie und wurde Mutter von Oskar und Ivy. Der Ehemann jedoch kümmerte sich wenig um die Familie und nachdem die Spannungen zunahmen, kam es nach 9 Jahren zur Trennung. Nun war Jane mit den Kindern allein und froh, in Baraka eine Anstellung als Dorfgesundheitshelferin zu erhalten – ihr Team ging von Tür zu Tür, um über HIV und AIDS aufzuklären.

2005  konnte sie einen dreimonatigen Kurs zur Behandlung von Hauterkrankungen belegen, 2009 schliesslich in das Tuberkuloseprogramm von German Doctors wechseln. Ihre jetzige Anstellung als Übersetzerin ist ihr die liebste bisher, sagt sie – Jane lernt eine Menge von den Ärzten und hat eine unerschütterliche Geduld, den zahllosen Patienten immer wieder dasselbe zu erklären und sich alle sechs Wochen auf einen anderen Arzt einzustellen.

Nachdem sie eine zeitlang mit ihren Kindern in einer Einraumhütte in Mathare gelebt hatte, konnte sie in der Zeit der gewaltsamen Ausschreitungen nach der letzten Wahl in eine andere Gegend umziehen, wo es nun ein wenig mehr Platz für die kleine Familie gibt. Ein wichtiger Satz für Jane ist: “ Gib die Hoffnung nicht auf, eines Tages kommt deine Stunde!“ Und tatsächlich: 2013 konnte sie in der Abendschule endlich ihren Schulabschluss nachholen. Und vielleicht wird sie einmal ein Stück Land kaufen und ihr eigenes Haus bauen können, das wäre ein Traum, sagt Jane. Sie will ihr Bestes geben. Und damit ihren Beitrag zum Gelingen der Gesellschaft leisten. Ich denke, das tut sie bereits…..


3 Kommentare

African Ladies – Stella, cook

Colors are important for Stella – and they are also a bit a representative of her mood, she explains. Sometimes, when she wakes up tired and joy is still to come, she dresses in black or brown. On other days a bright yellow or green is appropriate and her earrings add sparkles of pink or light blue. When she cooks,  meals become a work of art. To paint the picture of  just one example: white rice with green parsley, orange carrot flakes and yellow pepper pieces, arranged in the most inviting way! And imagine, this is just a side-dish…

 Being born in Kenia as the only child of a single mother, who works as a supervisor at a supermarket, Stella got the chance to visit Utalii college in Nairobi after finishing high school. She enrolled for food production and cooking, had her internship at Kenia Commercial Bank Leadership Center in Karen, then worked at the Ocean Basket Restaurant and finally started to be the German Doctors‘ cook in 2010.

Stella loves experimenting. Every now and then she finds interesting recipes or handwork ideas in the internet and makes them come real. Where does she see herself in 10 years? Opening her own restaurant would be nice, to settle down, to have two children.

Her Motto? „I do, what I do from my own heart, not from someone else pushing me!“

For the day before I left, I asked her, if she could prepare a (goodbye-)meal with peanuts and cooking bananas, two typical african ingredients. All else should be her own choice. We usually went out to a restaurant, before one of the colleagues leave, but since I appreciate Stella’s meals, my choice was „Stellas place“. And this was the menu: a creamy vegetable soup to start with, then cumin-spiced rice with a rich curry-peanut sauce, fried cooking bananas, Samosas  and tomato salad. And a fruit salad in yellow, red and green for dessert. What a delight – and great thanks to the highly skilled cook! 

Farbe….da ist Stella zuhause. Und ein wenig erzählen ihre Farben auch über sie und wie sie sich gerade fühlt. Manchmal, an einem müden Morgen, reicht es nur für gedeckte Töne – braun oder schwarz, bis wieder die Zeit für ein sonniges Gelb oder ein strahlendes Grün gekommen ist, dem vielleicht noch ein pralles Pink oder ein lichtes Blau einen zusätzlichen Akzent aufsetzt. Auch beim Kochen spielt Farbe eine wichtige Rolle. Um nur ein Beispiel zu nennen: weisser Reis mit grünen Petersilientupfen, orangefarbenen Möhrenraspeln und gelben Paprikawürfeln, einladend angerichtet, und, man bedenke, dies ist ja nur eine Beilage…

Stella ist Kenianerin und Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die als Aufsicht in einem Supermarkt arbeitet.  Sie hatte die Chance, nach ihrem Highschool-Abschluss das Utalii-College in Nairobi zu besuchen und  ‚food production‘ zu studieren, absolvierte ihr Anerkennungspraktikum am Kenia Bank Leadership Center in Karen, arbeitete eine zeitlang im Ocean Basket Restaurant und wurde 2010 schliesslich die ‚Leibköchin‘ der German Doctors, wo die Lebensmitteleinkäufe und die Zubereitung einer warmen Mahlzeit pro Werktag ihr Ressort sind (eine wahre Freude, wenn man abends müde von der Arbeit in Baraka nachhause kommt!).

Und sie liebt Experimente. Hin und wieder entdeckt sie neue Rezepte  oder Handarbeitsanleitungen im Internet, die sie mit Geschick umsetzt. Wo könnte sie sich in 10 Jahren sehen, frage ich? In einem eigenen Restaurant vielleicht, überlegt Stella,  und eine Familie gründen, zwei Kinder haben… Und ihr Motto? “ Was ich tue, kommt aus meinem eigenen Herzen,“ sagt sie, „nicht aus dem Druck, den mir andere machen.“

Für den Tag vor meiner Abreise hatte ich Stella gefragt, ob ich mir zwei Zutaten zu einem Abendessen wünschen dürfte, das sie ansonsten frei gestalten könne – etwas mit Erdnüssen und Kochbananen, zwei typisch afrikanischen Zutaten. Üblicherweise suchen sich die Kollegen für ihr Abschiedsessen ein Restaurant aus, aber da ich Stellas Essen schätze, war für mich auch „Stella’s Place“ der richtige Ort für diesen Abend. Und das war das Menü, das sie daraus und drumherum zauberte: Eine cremige Gemüsesuppe zum Eingang, als Hauptgericht cumingewürzten Reis mit einer reichhaltigen Erdnusssosse, geröstete Kochbananen, Samosas und ein Tomatensalat. Zum Nachtisch: ein Fruchtsalat in Gelb, Rot und Grün. Ein Genuss! Und mein Dank geht an die begabte Köchin!


2 Kommentare

African Ladies – Martha, Watch’man‘

Crime rates are high in Nairobi. Also the College Complex in town has several gates, where passengers are controlled. On Wednesdays Martha is the gatekeeper. She was lucky to get the job from her cousin. Does she like her work? Hm, it is not really the job of her dreams. But it is o.k. to make some money. At least a bit. She would prefer so much to be with her 3 children, which are at her homeplace up country. Yes, that is her greatest wish for the future: to live a good life together with her children. 

She is doing her job well. Opening the door, when the ‚right‘ people approach, being friendly and helpful. What, if the wrong people want to get in? The bad guys? Does she have a weapon? No, she doesn’t. But there is a phone to the headquarters and the protection service  will hopefully arrive immediately. 

Die Kriminalitätsrate von Nairobi ist hoch. Auch der Gebäudekomplex der Universität in der Stadt hat verschiedene bewachte Eingänge. Mittwochs ist Martha Wächterin am Eingang zu den Personalwohnheimen, wo auch die German Doctors wohnen. Sie hatte das Glück, diese kleine Aushilfsstelle von ihrem Cousin übernehmen zu können. Hat sie Freude an ihrer Arbeit? Hm, nun, es ist nicht gerade ein Traumjob, aber gut, um ein wenig Geld zu verdienen. Ein wenig. Sie wäre viel lieber bei ihren 3 Kindern, die mit ihrer Familie auf dem Land leben. Ja, das wäre ihr grösster Wunsch, mit ihren Kindern zusammen ein gutes Leben zu führen.

Sie macht ihre Arbeit gut, ist zur Stelle, öffnet das Tor, wenn wir nachhause kommen. Sie ist freundlich und hilfsbereit. Was ist, wenn die falschen Leute Einlass verlangen? Solche, die Böses im Sinn haben? Hat sie eine Waffe? Nein. Es gibt keine Waffe. Aber einen telefonischen Direktanschluss zur Zentrale  des Sicherheitsdienstes. Der dann hoffentlich sofort zur Stelle ist.


4 Kommentare

African ladies – Miriam and her Daddy Isaac

When Miriam came to the dressing room at Baraka Health Center, which was necessary at least three times weekly, there usually was a lot of laughter with the nurses. The 10 year old girl had a good sense of humor and was not lamentable at all, though there would have been enough reasons. When she was 3 years old her joints started to swell and there was much pain. Months of hospitalization followed to control her rheumatoid arthritis. But though they saw specialists and different medications were tested there was no cure. Her knee-joints got contracted and pressure sores developed. Her father Isaak left the other children with the grandparents up country to have time for his daughter, since in african hospitals an attendant is needed, who cooks and cares for the patient. Being a single parent now he lived in Mathare with Miriam.

Isaac’s dream was being able to go to work. Not being at the limits all the time. His wish would have been to sell greens, but with the always present option to be able to go to hospital with his daughter this was a risk. Selling electronic equipment would be easier – cell phones don’t get spoiled, when they are left behind for a month.

Miriam’s dream was to go to school. To be able to learn. She indeed was a bright girl. After being at the nearby school for disabled children she was not really content.  She did not feel retarded at all or so much disabled that she could not go to a ’normal‘ school. „It was much nicer there“ she said, with normal children and playing, though it was also a bit rough there, being knocked every now and then and  being treated like a normal child in spite of her wounds and pains. Since the school for disabled children is not only attended by mentally disabled kids, this will probably be the preferred place to go, they thought, since there are more teachers available for less numbers of children.

When a sponsor financed a buggy for Miriam, so that her father didn’t need to carry her all the time any more it brought a new bright colour to the waiting area at Baraka – she still was the only child being brought in her own little car now.

When I was back in Germany for three weeks, the pediatrician colleague told me, that Miriam had just passed away. There was so much life in this brave little girl, that this is hard to believe. 

The two have a special place in my memory…..

Wenn Miriam dreimal in der Woche zum Verbinden in den Verbandsraum in Baraka kam, hörte man immer wieder auch herzliches Gelächter.  Die Zehnjährige hatte einen guten Sinn für Humor und war kein bisschen trübsinnig, obwohl sie genügend Gründe dafür hätte. Als sie 3 Jahre alt war, traten die ersten Gelenkschwellungen auf. Wegen starker Schmerzen folgten monatelange Krankenhausaufenthalte, aber obwohl sie auch von Spezialisten gesehen wurde und es verschiedene Behandlungsversuche gab, gelang es nicht, ihre rheumatoide Arthritis unter Kontrolle zu bringen. An den Gelenken entwickelten sich Kontrakturen und Druckgeschwüre. Ihr Vater Isaac brachte die anderen Geschwister bei den Grosseltern unter, um Zeit für seine Tochter zu haben, denn in afrikanischen Krankenhäusern muss ein Begleiter für Essen und Pflege sorgen. Als alleinerziehender Vater lebte er nun mit Miriam in Mathare in einer der ärmlichen Hütten.

Isaac’s Traum war es, arbeiten zu können. Sich nicht ständig am Existenzminimum zu bewegen. Am liebsten würde er Gemüse verkaufen, aber mit der ständigen Option, Miriam in die Klinik begleiten zu müssen, war das Risiko zu hoch. Eine andere Möglichkeit wäre, elektronische Geräte und Zubehör zu verkaufen. Handys verderben nicht, wenn man sie einen Monat lang liegen lässt….

Miriams Traum war es, regelmässig eine Schule besuchen zu können. Etwas zu lernen. In der Tat war sie ein kluges Mädchen. Nach  Probebesuchen in der nahegelegenen Schule für behinderte Kinder war sie nicht wirklich zufrieden. Sie fühlte sich nun mal nicht behindert. „In der normalen Schule war es schöner, es gab andere Möglichkeiten zu spielen,“ berichtete sie. Allerdings ging es dort auch wesentlich rauer zu – den einen oder anderen Knuff einzustecken, kam nicht unbedingt ihrer körperlichen Verfassung entgegen. Da es in der anderen Schule nicht nur geistig sondern auch  körperlich behinderte Kinder gibt, hätte dies der bevorzugte Ort sein sollen.  Zumal auch die Anzahl der Lehrkräfte höher ist.

Dass Miriam einen Kinderwagen erhielt, so dass ihr Vater sie nicht mehr auf allen Wegen zu tragen brauchte, sorgte nicht nur für grössere Bequemlichkeit, sondern brachte auch einen ungewohnten Farbklecks in die immer sehr volle Wartezone in Baraka – sie war bisher die einzige, die in ihre eigenen Gefährt sitzen konnte….

Drei Wochen nach meiner Rückkehr aus Nairobi berichtet mir die Kinderärztin, dass Miriam gestorben sei.  In Erinnerung an ihre Tapferkeit und Energie ist das schwer zu begreifen.


Hinterlasse einen Kommentar

African Ladies – Grace

To arrange towels in a special way, folded like butterflies, to decorate the sleeping rooms with little vases of Bougainvillea – Grace knows how to do it in a beautiful way. And if the washing machine does’t work because there is no power she will not wait for the next day, but wash all the clothes of 6 doctors by hand. Being over 50 years old now, she had a lot of work during her life. She had 7 children, and after the second one, her first husband left her for another lady. There were several attempts to  make her living and care for her family. She sold greens and potatoes. When she moved to Mathare she was beaten up, not having chosen the right tribal neighborhood. She started as a community health worker. And finally she got the job as a cleaner at the doctors‘ house. Are the times better now? Not really. Big children, big trouble. A daughter with a baby and no husband. Not enough education.  Not being able to stand on their own feet. „If I think about all the problems and hard times I had, tears are coming to my eyes,“ she says, “ but thanks to God for now.“ For today she is thankful. Though there still is a lot to do.

Frische Handtücher in Schmetterlingsform zu bringen, die Schlafzimmer mit kleinen Arrangements von Bougainvillea zu dekorieren – Grace hat eine Gabe, die Dinge des täglichen Lebens schön zu gestalten. Und wenn die Waschmaschine wegen Stromausfall nicht funktioniert, wartet sie nicht etwa auf bessere Tage, sondern wäscht die gesamte Wäsche von 6 Ärzten auch mal an einem Tag mit der Hand: auf der Terrasse, mit drei Eimern und  Gartenschlauch ausgerüstet, die Füsse in Gummistiefeln.

Nun ist sie über 50 Jahre alt und ihr Leben war reich an Herausforderungen. 7 Kinder hat sie geboren, nach dem zweiten verliess ihr Ehemann sie wegen einer anderen Frau. Um für sich und die Kinder sorgen zu können, handelte sie mit Gemüse. Als sie nach Mathare zog, geriet sie zunächst in die Nachbarschaft eines anderen Stammes und wurde mit Schlägen vertrieben. Sie begann als Gesundheitshelferin zu arbeiten, dann schliesslich fand sie eine Stelle als Haushaltshilfe im Doctors‘ Haus von Baraka. Sind jetzt bessere Zeiten gekommen? So ganz davon überzeugt ist Grace nicht. Grosse Kinder, grosse Sorgen. Eine Tochter wurde mit Kleinkind von ihrem Mann verlassen. Andere tun sich schwer, auf eigenen Füssen zu stehen, konnten keine gute Ausbildung machen. „Wenn ich an all das denke, was schwierig war in meinem Leben, kommen mir die Tränen,“ sagt Grace. “ Aber ich bin Gott dankbar dafür, wo ich heute bin.“ Obwohl noch viel zu tun ist……


3 Kommentare

African Ladies – Martha, Clinical Officer

5.15 pm. The last patient just greeted and left the consultation room to start on her way home. Martha invites me on the visitor’s chair at her desk at Baraka Health Center. Through the open window the voices and music from the street are floating into the little room. 5 years ago Martha started her work as a clinical officer in one of Nairobi’s hospitals: for 2 years she worked in an HIV-program to prevent mother-to-child-transmission.

There always had been a passion of being active in the medical field, especially with children, for the daughter of a kenian banker and a secretary in civil service. Working in Baraka now is different from what she had first expected, Martha tells me. „It is more then I ever came across, but it’s not only sadness, it is also joy.“ She found a diverse community with different needs. And though it is not always easy she is glad to work here.

„Where do you see yourself in 10 years? Any dreams?“ I ask her.

Martha has indeed some plans: to open up a children’s home for the vulnerable, to build a school, even a hospital, to help educating children to a high level….To make her dreams come true, Martha is taking distant classes at Kenyatta University to become a bachelor in special needs education. She just finished her second year of four. And though she also is mother of a 5-year old daughter, she took classes in sign language to be able to translate for the deaf community at church.

„I love challenges,“ Martha says. And she wants to do her best with what she has and where she is. „Even if it is cloudy today, tomorrow might be a brighter day.“ Having worked with her during the last 5 weeks, it is easy to believe her.

17.15 Uhr am Nachmittag. Die letzte Patientin hat sich gerade aus dem Sprechzimmer verabschiedet und macht sich auf den Heimweg. Martha bittet mich an ihren Schreibtisch im Baraka Health Center. Durch das offene Fenster sind die Stimmen der Menschen auf der Strasse und flotte Musik zu hoeren,  Vor 5 Jahren startete Matha ihre Berufstätigkeit als Clinical Officer mit dreijaehriger Ausbildung (angesiedelt zwischen pflegerischer und ärztlicher Taetigkeit) in einem Krankenhaus in Nairobi: für 2 Jahre arbeitete sie in einem HIV-Programm mit dem Ziel, die Ansteckung von der Mutter auf das Kind zu verhindern. Immer gab es eine Leidenschaft für die Arbeit, besonders mit Kindern, im medizinischen Bereich für die Tochter eines kenianischen Bankers und einer Ministerialangestellten.

Die Arbeit in Baraka ist anders, als sie es erwartet hatte, sagt mir Martha. „Es ist umfangreicher, als ich es mir je vorgestellt haette, aber es ist nicht nur traurig, es gibt auch Momente grosser Freude.“ Sie fand eine vielschichtige Gesellschaft vor mit sehr unterschiedlichen Beduerfnissen. Und obwohl es nicht immer einfach ist, arbeitet sie gerne hier.

„Wo siehst du dich in 10 Jahren? Hast du Träume?“ frage ich sie.

In der Tat hat Martha Pläne: ein Kinderhaus zu eroeffnen, eine Schule zu bauen, vielleicht eine Klinik, aber vor allem in der Ausbildung von Kindern mitzuwirken.

Damit ihre Träume Gestalt annehmen koennen, hat Martha ein Fernstudium in Sonderpädagogik an der Kenyatta University begonnen und hat gerade das zweite von vier Jahren abgeschlossen. Und obwohl sie auch Mutter einer fünfjährigen Tochter ist, belegte sie Kurse in Gebärdensprache, um für die Gehörlosen in der Kirchengemeinde übersetzen zu können. „Ich liebe Herausforderungen,“ sagt Martha. Und sie moechte ihr Bestes geben, mit dem was sie hat und wo sie gerade ist. „Auch wenn es heute wolkig ist, koennte morgen ein hellerer Tag sein“, meint sie. Nach fünf Wochen Zusammenarbeit in Baraka glaube ich ihr gerne, was sie berichtet.