sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


4 Kommentare

Ferien im Grau

Eine Woche am Alpenrand, eigentlich gedacht zum Wandern, hat sich in Grau gekleidet. Ein nasses, kaltes Grau. Tagelang.

Ein Grau, in dem sich auch Schönes entdecken lässt. Man muss nur genauer hinschauen. Und gut gewärmt sein (vier Hosen übereinander und nochmal genauso viele Jacken).

Kuhgrau, ja, es gibt nicht nur Almvieh in Braun, sondern auch die Gesprenkelten – sozusagen die Dalmatinerkuh, oder eine, die einen breiten Streifen Weiß trägt, mit Bauchlätzle, gleichsam. Und die Dunkelgraue mit mehr oder weniger Weißhaar zwischendrin.

Und dann die Flechten – allesamt auch grau-grün, aber in vielfältigen Formen, Rundtellerchen, von Gefieder umkränzt, Korallenförmige, Fadenflechten…

Das Land liegt archaisch unter dem schweren Wolkengrau. Es könnte auch vor 2000 Jahren schon so ausgesehen haben. Holzzäune gab’s vermutlich auch damals schon.

Bilderanschauen bei den ansässigen Künstlerkollegen kann man auch. Da entfaltet sich allerlei Interessantes und addiert am Rande ein wenig Farbe.

Den Mut behalten. Irgendwann wird die Sonne wieder kommen…


5 Kommentare

Herbstende – Sonett

Grausteinschart’ger Zackenrand,

Linienbruch steht kantenglatt.

Ursteinwort liegt eingebrannt

rieselgrau im Felsbuchblatt.

 

Wortgeröll schreibt Endloszeit,

tausendsilbig Stundentakt.

Regenrhythmus schlägt Geleit,

schließt mit Grau den Farbenpakt.

 

Steinbedacht lehnt Haus an Haus.

Fensteraugen blinzeln matt.

Nieselnaß löscht Blauglanz aus.

Pflasterstein glimmt schlangenglatt.

 

Wolkenlast nach unten sackt.

Kieselschwarz beschließt den Akt.

 

(SWB, Centovalli)

 


4 Kommentare

Am Meer mit (Skizzen-)Buch IV

(Nachlese)

Regen kündigt sich an. Die Farben verwandeln sich in Grüngrau, Blaugrau, Violettgrau. Das Meer wird zunehmend wilder, beginnt sich in die Dünen vorzuarbeiten. Sturm schrägt die Regenfäden an. Gerade ist noch Zeit für eine Grauskizze, dann muss die Lektüre unter ein Dach verlegt werden. Und schon ist der Berg hinter einer grauen Wand verschwunden…

Rain is arriving. Colors are changing into greenish, blueish and violet gray. The ocean is getting more and more agitated, starting to bite into the dunes. Only a short time is left for a sketch in gray. The wild winds are whipping the rain into my face. The books have to taken back under a roof. And suddenly the mountain has vanished behind a veil of gray…