sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


8 Kommentare

Shampoo…etc.!

War da nicht mal was mit Plastiksparen? Ja, doch, und im Blick auf die Dinge, die man so verwendet – dachte ich mir, gerade an Schampoo könnte man eine Menge Plastik sparen, wenn es eine Haarseife bzw. eine Shampooseife gäbe, die gut funktioniert.

Die erste Variante führte nach 3 Wäschen dazu, dass ich das Gefühl hatte, eine Strohmähne zu haben. Nun könnte man denken, vielleicht ist das bei Haarseifen immer so, aber ich dachte mir, nicht locker lassen, die nächste probieren.

Eine törtchenförmige aus dem Eine-Welt-Laden ist teuer, wäscht aber gut und hinterläßt gut kämmbare, glänzende Haare. Allerdings muß man lange rubbeln, bis man genug Schampoo vom eher harten Block gelöst hat.

Und die dritte: das ist jetzt eine, die ich inzwischen seit fast einem ganzen Jahr verwende, die genau so gut funktioniert wie Shampoo aus der Plastikflasche, Ringform hat (man kann sie gut zum Trocknen aufhängen an einem Stück Schnur), und ausgesprochen ergiebig ist… Ich bin ja hier sonst nicht so werbebestrebt (mal abgesehen von meinen Büchern und dergleichen), aber ich finde, diese verdient Erwähnung:

Fleur de Shampooing von Douce Nature (die Variante für trockene Haare).

Im Zurückdenken frage ich mich außerdem, wann mich wer überzeugt haben könnte, dass Duschgel aus der Plastikflasche besser als eine gute Seife sei. Ich kann mich nicht daran erinnern. Zu viel Werbung? Aber auch, was sich grundlos einschleicht, läßt sich rückgängig machen. Was könnte man da nicht alles an Plastik sparen! So gibt es in normalen Drogerien Dental Tabs, je nach Wahl mit oder ohne Fluor, und damit fällt auch noch die Zahnpasta-Plastiktube weg! Das ist schon eine ganze Menge, aufs Jahr gerechnet, und ich bitte hiermit meine Leser herzlich, sich die Alternativen anzuschauen und auch auszuprobieren. Trotz der alles beherrschenden C-Thematik gibt es immer noch viel zu viel Plastikmüll…