sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


6 Kommentare

Im Boot – in the boat

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Berg und Meer – Mountain and Ocean

Je dunkler, nasser und kälter es draussen wird, desto lieber denke ich an diese eine Meerwoche zurück 🙂

Since it is getting, darker, colder and a lot more wet outside, it is such a treasure to remember this one week on the sea side…


3 Kommentare

Am Strand – on the beach V

Gut, dass eine Woche Meerzeit in Bildern mitnehmbar ist und noch viele Wochen danach den Klang, die Farben und den frischen Wind erinnern hilft…

So good, that just one week of seeing, feeling and tasting the ocean can be  taken through the following weeks just by having a look at the paintings of this time…


5 Kommentare

Am Strand – On the beach II

Goldene Zeiten, in denen nichts mehr Sorgen macht, als in welchem Winkel der Sonnenschirm aufgebaut wird…

Golden times – when nothing is more important then in which position the umbrella should be fixed…


7 Kommentare

Am Strand – On the beach

Am Wasser sein – wunderbar. Türkis und zum Bad lockend das Meer, der Sand in feinstem Weiss. Die Bade- und anderen Gäste im gleichen Verteilungsspektrum wie auch anderswo, nicht etwa ausschliesslich nur  Urlauber. So ist fast die ganze Welt zu Gast, allerdings in unterschiedlichen Rollen…

On the waterfront – such a good time. Turquoise the warmly inviting ocean, the sand shining white. People on the beach: not only those on vacation. The whole world is present, but in different role models…


7 Kommentare

Selbst, auf See – Myself, sailing

…sozusagen Teamwork: das schwarze Boot faltete Regina Bunzel, ein Perlhuhn stellt (freiwillig? vermutlich leider nicht) das Segel zur Verfügung; alles andere: eigen…

…teamwork, so to say. The paperboat was folded by Regina Bunzel, a guinea-fowl gave the feather (unfortunately not voluntarily, I fear); all other parts: mine…

 


4 Kommentare

Am Meer mit (Skizzen-)Buch V

(Nachlese)

Nicht nur Badegäste, vereinzelt, sind unterwegs. Auch die beiden Chinesinnen mit grossem Sonnenhut, die Fussmassagen an Mann und Frau bringen wollen. Und die Afrikaner, die Sonnenbrillen, Tücher, Plastikspielzeug, Schmuck, etc. etc. verkaufen möchten. Heute setzt sich ein alter Herr aus Pakistan mit zwei Plastiktüten, von Kopf bis Fuss in weite, weisse Gewänder gehüllt, neben mich. Der erste, der nicht, obwohl ich konzentriert in mein Buch schaue, sofort mit Verkaufsverhandlungen anfängt (ich unterbreche, wenn ich einen kommen sehe, kurz meine Himmelbeobachtungen, denn wer nur in den Himmel schaut, darf scheinbar noch eher gestört werden als einer, der liest). Er erzählt, dass er bereits seit Jahren hier arbeitet, als ich das Buch beiseite lege. Ein ‚big man‘ manage das Geschäft. Jetzt jedoch lässt er seine Tüten umausgepackt. Er sei müde, sagt er. Wie das Geschäft laufe, frage ich? Schlecht, sagt er. Kaum jemand wolle noch etwas kaufen. Und es seien ja auch nicht mehr viele Urlauber da. Heute sei doch Sonntag, sage ich, ob er nicht einen Tag Pause einlegen wolle? Doch er ist Moslem. Ob er dann am Freitag habe frei machen können? Leider nein…

Not only a few tourists are around. There also are two Chinese ladies with large white hats who try to find a client for a foot massage. And the Africans, who are trying to sell sunglasses, towels, plastic toys, jewels etc. etc. Today an old man, dressed in white, sits down beside me. He is the first one who doesn’t start to advertise his products in spite of my concentrated look into my book (obviously it is rather allowed to disturb someone looking into the sky than a reader). He is tired and needs a break, he tells me, when I put my book aside. Being from Pakistan, he is selling things for years already. Management is done by a big man. How is business today, I ask him. Not even small business. There are not enough people, he says, and those who are there, don’t want to buy. Doesn’t he want to rest for a day, I want to know, since today is sunday? Oh, he is muslim. Then – was he able to take a day off on friday? Unfortunately not…