sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


4 Kommentare

African ladies – Miriam and her Daddy Isaac

When Miriam came to the dressing room at Baraka Health Center, which was necessary at least three times weekly, there usually was a lot of laughter with the nurses. The 10 year old girl had a good sense of humor and was not lamentable at all, though there would have been enough reasons. When she was 3 years old her joints started to swell and there was much pain. Months of hospitalization followed to control her rheumatoid arthritis. But though they saw specialists and different medications were tested there was no cure. Her knee-joints got contracted and pressure sores developed. Her father Isaak left the other children with the grandparents up country to have time for his daughter, since in african hospitals an attendant is needed, who cooks and cares for the patient. Being a single parent now he lived in Mathare with Miriam.

Isaac’s dream was being able to go to work. Not being at the limits all the time. His wish would have been to sell greens, but with the always present option to be able to go to hospital with his daughter this was a risk. Selling electronic equipment would be easier – cell phones don’t get spoiled, when they are left behind for a month.

Miriam’s dream was to go to school. To be able to learn. She indeed was a bright girl. After being at the nearby school for disabled children she was not really content.  She did not feel retarded at all or so much disabled that she could not go to a ’normal‘ school. „It was much nicer there“ she said, with normal children and playing, though it was also a bit rough there, being knocked every now and then and  being treated like a normal child in spite of her wounds and pains. Since the school for disabled children is not only attended by mentally disabled kids, this will probably be the preferred place to go, they thought, since there are more teachers available for less numbers of children.

When a sponsor financed a buggy for Miriam, so that her father didn’t need to carry her all the time any more it brought a new bright colour to the waiting area at Baraka – she still was the only child being brought in her own little car now.

When I was back in Germany for three weeks, the pediatrician colleague told me, that Miriam had just passed away. There was so much life in this brave little girl, that this is hard to believe. 

The two have a special place in my memory…..

Wenn Miriam dreimal in der Woche zum Verbinden in den Verbandsraum in Baraka kam, hörte man immer wieder auch herzliches Gelächter.  Die Zehnjährige hatte einen guten Sinn für Humor und war kein bisschen trübsinnig, obwohl sie genügend Gründe dafür hätte. Als sie 3 Jahre alt war, traten die ersten Gelenkschwellungen auf. Wegen starker Schmerzen folgten monatelange Krankenhausaufenthalte, aber obwohl sie auch von Spezialisten gesehen wurde und es verschiedene Behandlungsversuche gab, gelang es nicht, ihre rheumatoide Arthritis unter Kontrolle zu bringen. An den Gelenken entwickelten sich Kontrakturen und Druckgeschwüre. Ihr Vater Isaac brachte die anderen Geschwister bei den Grosseltern unter, um Zeit für seine Tochter zu haben, denn in afrikanischen Krankenhäusern muss ein Begleiter für Essen und Pflege sorgen. Als alleinerziehender Vater lebte er nun mit Miriam in Mathare in einer der ärmlichen Hütten.

Isaac’s Traum war es, arbeiten zu können. Sich nicht ständig am Existenzminimum zu bewegen. Am liebsten würde er Gemüse verkaufen, aber mit der ständigen Option, Miriam in die Klinik begleiten zu müssen, war das Risiko zu hoch. Eine andere Möglichkeit wäre, elektronische Geräte und Zubehör zu verkaufen. Handys verderben nicht, wenn man sie einen Monat lang liegen lässt….

Miriams Traum war es, regelmässig eine Schule besuchen zu können. Etwas zu lernen. In der Tat war sie ein kluges Mädchen. Nach  Probebesuchen in der nahegelegenen Schule für behinderte Kinder war sie nicht wirklich zufrieden. Sie fühlte sich nun mal nicht behindert. „In der normalen Schule war es schöner, es gab andere Möglichkeiten zu spielen,“ berichtete sie. Allerdings ging es dort auch wesentlich rauer zu – den einen oder anderen Knuff einzustecken, kam nicht unbedingt ihrer körperlichen Verfassung entgegen. Da es in der anderen Schule nicht nur geistig sondern auch  körperlich behinderte Kinder gibt, hätte dies der bevorzugte Ort sein sollen.  Zumal auch die Anzahl der Lehrkräfte höher ist.

Dass Miriam einen Kinderwagen erhielt, so dass ihr Vater sie nicht mehr auf allen Wegen zu tragen brauchte, sorgte nicht nur für grössere Bequemlichkeit, sondern brachte auch einen ungewohnten Farbklecks in die immer sehr volle Wartezone in Baraka – sie war bisher die einzige, die in ihre eigenen Gefährt sitzen konnte….

Drei Wochen nach meiner Rückkehr aus Nairobi berichtet mir die Kinderärztin, dass Miriam gestorben sei.  In Erinnerung an ihre Tapferkeit und Energie ist das schwer zu begreifen.


Hinterlasse einen Kommentar

African Ladies – Grace

To arrange towels in a special way, folded like butterflies, to decorate the sleeping rooms with little vases of Bougainvillea – Grace knows how to do it in a beautiful way. And if the washing machine does’t work because there is no power she will not wait for the next day, but wash all the clothes of 6 doctors by hand. Being over 50 years old now, she had a lot of work during her life. She had 7 children, and after the second one, her first husband left her for another lady. There were several attempts to  make her living and care for her family. She sold greens and potatoes. When she moved to Mathare she was beaten up, not having chosen the right tribal neighborhood. She started as a community health worker. And finally she got the job as a cleaner at the doctors‘ house. Are the times better now? Not really. Big children, big trouble. A daughter with a baby and no husband. Not enough education.  Not being able to stand on their own feet. „If I think about all the problems and hard times I had, tears are coming to my eyes,“ she says, “ but thanks to God for now.“ For today she is thankful. Though there still is a lot to do.

Frische Handtücher in Schmetterlingsform zu bringen, die Schlafzimmer mit kleinen Arrangements von Bougainvillea zu dekorieren – Grace hat eine Gabe, die Dinge des täglichen Lebens schön zu gestalten. Und wenn die Waschmaschine wegen Stromausfall nicht funktioniert, wartet sie nicht etwa auf bessere Tage, sondern wäscht die gesamte Wäsche von 6 Ärzten auch mal an einem Tag mit der Hand: auf der Terrasse, mit drei Eimern und  Gartenschlauch ausgerüstet, die Füsse in Gummistiefeln.

Nun ist sie über 50 Jahre alt und ihr Leben war reich an Herausforderungen. 7 Kinder hat sie geboren, nach dem zweiten verliess ihr Ehemann sie wegen einer anderen Frau. Um für sich und die Kinder sorgen zu können, handelte sie mit Gemüse. Als sie nach Mathare zog, geriet sie zunächst in die Nachbarschaft eines anderen Stammes und wurde mit Schlägen vertrieben. Sie begann als Gesundheitshelferin zu arbeiten, dann schliesslich fand sie eine Stelle als Haushaltshilfe im Doctors‘ Haus von Baraka. Sind jetzt bessere Zeiten gekommen? So ganz davon überzeugt ist Grace nicht. Grosse Kinder, grosse Sorgen. Eine Tochter wurde mit Kleinkind von ihrem Mann verlassen. Andere tun sich schwer, auf eigenen Füssen zu stehen, konnten keine gute Ausbildung machen. „Wenn ich an all das denke, was schwierig war in meinem Leben, kommen mir die Tränen,“ sagt Grace. “ Aber ich bin Gott dankbar dafür, wo ich heute bin.“ Obwohl noch viel zu tun ist……


4 Kommentare

African Ladies – Dolphine

When Dolphine was a little girl, living with her parents on the countryside, she would not have dreamed of how many children would there be in her own home thirty years later. When she was getting older, everything seemed to go the usual way – a young man asked her to marry him, they had children. And then, one day her husband presented her a new young lady he preferred to live with from now on.  

Dophine suddenly was a single parent of eight children. It was a hard struggle, even with ukimwi, the disease, becoming a major issue. One of her sisters died of HIV and left her children, Dolphine took them into her home in Mathare. Another one of her sisters died and also her children joined Dolphine’s growing family.

How did she cope? Make a living? She started work at the German Doctors‘ feeding program, took courses and became a community health worker. She rented another small hut, now there was one for the girls and her  and one for the boys. A sick child was left at the feeding program, the mother went away. What to do with the little one? Dolphine took the child to stay with her. It is important to belong somewhere. And Dolphine is member of a women’s group: to discuss ladies‘ issues, to help each other, to overcome the stigma of being poor and alone. To become able to say: I am proud of what I can do.

Now she is 52 years old. What is her dream, where does she want to be in 10 years? To have a house on the countryside, she explains, to be able to do a bit of farming with her own hands, having her own soil to plant. But, on the other side – having all her children in good schools here in Nairobi is the advantage of staying. Though Mathare is so crowded, that there is hardly space for a flowerpot. Getting a good education is much more difficult on the countryside.

On the family picture there are still some of Dolphine’s children missing who were busy at other places when I came for the visit: Stephen, Edwin, Juliet, Esther, Mary and Seline may be present here at least with their names……

Als Dolphine noch ein kleines Mädchen war und mit ihren Eltern auf dem Land lebte, hätte sie sich sicher nicht träumen lassen wie viele Kinder sie einmal in ihrer Familie haben würde. Als sie grösser wurde, schienen die Dinge in gewohnten Bahnen zu laufen: ein junger Mann bat sie, seine Frau zu werden, sie bekamen Kinder. Und dann, eines Tages, beschloss der Ehemann, mit einer jüngeren Frau zusammen zu leben, und Dolphine war mit einem Mal alleinerziehende Mutter von 8 Kindern. Harte Zeiten folgten, nicht zuletzt, weil Ukimwi, Aids, zunehmend ein Thema wurde. Eine von Dolphines Schwestern starb und hinterließ ihre Kinder. Dolphine nahm sie zu sich. Eine weitere Schwester starb, auch ihre Kinder nahm sie auf.

Wie kam Dolphine zurecht? Wie finanzierte sie ihre wachsende Familie? Sie begann mit der Arbeit in der Armenküche der German Doctors, belegte Kurse, qualifizierte sich zur Gemeinde-Gesundheitshelferin. Sie mietete eine weitere Hütte in Mathare,  nun gibt es eine für die Mädchen und sie und eine für die Jungs. Ein Kind wurde in der Armenküche zurückgelassen. Die Mutter war nicht mehr auffindbar. Dolphine nahm die Kleine zu sich. Es wichtig, irgendwo dazu zu gehören….

Nun ist sie 52 Jahre alt. Was wünscht sie sich für die Zukunft? Ein Haus auf dem Land zu haben, sagt Dolphine, mit ihren eigenen Händen etwas anbauen zu können. Allerdings, räumt sie ein, ist es für die Kinder hier in Nairobi viel einfacher, eine gute Ausbildung erhalten zu können. Auch, wenn in Mathare nicht mal Platz genug für einen Blumentopf ist. Aber später vielleicht…

Ein wichtiger Ort ist auch die Frauengruppe, zu der Dolphine gehört. Dort werden Frauenanliegen besprochen, man hilft einander, macht einander Mut, trotz Armut und harten Bedingungen sagen zu können: ich bin stolz auf das, was ich tun kann.

Als ich zu Besuch kam, fehlten immer noch ein paar der Kinder zu einem vollständigen Familienfoto. Auch wenn Stephen, Edwin, Juliet, Esther, Mary und Seline hier nicht zu sehen sind, seien sie zumindest beim Namen genannt….