sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.


2 Kommentare

Zabiba und Junior unterwegs

Zu Beginn des Jahres begann auch eine Illustrations“Reise“ mit der Illustratorengruppe Editartz: jeden Monat gab es ein anderes Reiseziel für eine Figur, die man auf die Reise schicken wollte. Ich sandte Zabiba auf die Reise, ein afrikanisches Mädchen, das, meist (aber noch nicht auf diesem ersten Bild) von ihrem kleinen Bruder Junior begleitet wird. Die erste Station ist die Wüste – eingedenk der Arte-Dokumentation „Die gefährlichsten Schulwege der Welt“. Da ist es nicht schlecht, wenn man einen Schutzengel dabei hat…

Zabiba, a little african girl, is travelling. The illustrators‘ group of Editartz started a series of prompts in January – we could choose someone we could send to the given destinations. This is the first one – the desert, a dangerous place. Good to have a guarding angel around…

#Editartz @_editartz


Hinterlasse einen Kommentar

Malzeit!

Gerade bin ich zurück gekommen von 4 Tagen Malzeit, sprich ein bißchen genauer: von einer Einkehrtagung mit Malen im Evangelischen Kloster in Gnadenthal (nördlich von Frankfurt am Main). 13 TeilnehmerInnen hatten sich zu meinem Kurs angemeldet, das Wetter war dann doch wunderbar geworden zum Draußenmalen, obwohl bei der Anreise noch hier und da mit den Zähnen geklappert wurde…

Die Mischung aus den klösterlichen Tageszeitengebeten, Ruhe, Schweigen, Gespräch und den Pinsel im Takt der eigenen Themen tanzen zu lassen, ist, finde ich, lebensförderlich. Das viele Grün drumherum und Gutes zum Essen runden diesen Versuch, eine kleine Oase zum Aufatmen zu schaffen.

Über Auszeiten dort ist auf folgender Seite etwas zu finden: http://www.kloster-gnadenthal.de


Ein Kommentar

Roadmovie 7 – Unterwegs im ärztlichen Notdienst…

Wir fahren durch schwäbisches Dorf- und Feldland, die Sonne knallt von einem wunderblauen Sommerhimmel. 34,5 Grad. Mein heutiger Fahrer ist ein Weltbürger mit großer Gelassenheit und Ruhe. Die Eltern aus zwei verschiedenen Ländern stammend, haben den Sohn in einem dritten Land zur Welt gebracht und sind dann in ein viertes geflüchtet. Hier hat der junge Mann sich mehrere Berufe erarbeitet, die ihm sowohl die Möglichkeit erschließen, beruflich zu reisen als auch einen weiteren Beruf zu haben, in dem man immer eine Anstellung findet.

Die Patientin, die wir gerade aufgesucht haben, plant ihren Untergang. Eine sehr wohlhabende Dame, mit weitläufiger Villa, aber jetzt völlig verwahrlost, da sie es zuweilen weder rechtzeitig zur Toilette schafft, noch die im Stürzen zugezogenen Wunden zu verbinden. Nichtsdestotrotz ist sie wach und reflektiert und hat ihre eigenen Ansichten und scheinbar festgemauerten Vorstellungen. In der vorherigen Woche hat sie sich bereits einmal selbst aus der Klinik entlassen, bevor man sie angemessen hätte behandeln können und heute den Rettungsdienst unverrichteter Dinge wieder weggeschickt. Dass sie ihren Tod riskiert, hatte die Sanitäterin ihr nachdrücklich gesagt, und dass sie dies bitte unterschreiben solle, dass sie es auch verstanden hat. Daß man den Rettungsdienst nicht belangen könne, wenn „etwas“ passiert…

Ich setzte mich auf ein sauberes Sofaeckchen. So viel Zeit muß sein. Versuche zu verstehen. Wir sprechen ein Weilchen miteinander. Ob sie denn lebensmüde sei, frage ich nach einer Weile? Ein gewisser Überdruss, ja. Ihr Selbstmord stehe irgendwann dann an. Aber nicht jetzt am Wochenende. Sie wisse doch, sage ich, dass ich sie in diesem Fall eigentlich auch gegen ihren Willen einweisen könnte? Dann werde sie kein Wort mehr sagen und ihren Rechtsanwalt informieren, läßt mich die Lady wissen. Außerdem will sie am Abend in Ruhe das Fußballspiel ansehen. Nein, Coronatest will sie keinen. Und nein, die Hand frisch verbinden darf ich auch nicht. Ich rufe den Kollegen in der Psychiatrieambulanz an. Eigentlich möchte ich mich mit ihm beraten, aber er ist gestresst und sehr kurz angebunden. Die Patientin soll zuerst in die Innere.

Die Patientin ist nicht willens, sich auf eine weitere Runde Klinikambulanz einzulassen. Sie geht auf keinen Fall. Nach einer Stunde mit zahllosen ausgeworfenen Ködern, die in Richtung Leben zielen, beschließe ich schweren Herzens, ihr ihren Willen zu lassen. Auch mir muß sie das unterschreiben. Da hast du dir jetzt aber viel Zeit genommen, sagt mein Fahrer staunend. Die Nachbarn, die draußen schon warten, sind weniger erfreut. Was, immer noch nicht? Es muß doch was geschehen. So geht das doch nicht weiter…

Vielleicht wird es ja gut gehen. Vielleicht auch nicht.

Nachdem wir eine Familie, vier Personen mit Covid 19, abgestrichen und untersucht haben, geht es weiter zu einem Patient, der sich schlecht fühlt. Und so sieht er auch aus, ein bißchen wie der Totenkopfring an seinem Finger, völlig abgemagert und grau, ja, die ganze Wohnung ist grau und dunkel. Offensichtlich ein Heavy Metal Fan. Zwar ergeben die Untersuchungen, die uns möglich sind, keine wesentlichen Katastrophen. Ob sich die 38 Jahre mit täglich 40 Zigaretten jetzt rächen? Er ist einverstanden, dass wir ihn einweisen.

Der nächste Patient ist guter Dinge, wenn auch genervt. Er wiegt 130kg und hört seit 2 Wochen Stimmen, die ihn abwerten und ihm sagen, er soll sich umbringen. Die Familie ist präsent, die Sonne scheint ins Zimmer, die beiden Töchter sitzen auf dem extrabreiten Toilettenstuhl wie auf einem Gartenbänkchen, um in seiner Nähe zu sein. Der Psychiater, den ich nun zum zweiten Mal heute aus seinem Trubel heraushole, verlangt zuerst internistische Abklärung, aber dann, na dann könne der Patient kommen. Die Ambulanzschwester in der Inneren, wo ich den Patient daraufhin anmelde, ist ebenfalls gestresst. Der Patient will sich also umbringen, sagt sie, dann solle er doch in die Psychiatrie. Das stimmt so nicht, der Patient möchte nur nicht dauernd von Stimmen erzählt bekommen, er sei eine Null und solle sich aufhängen. Das ist doch dasselbe, sagt sie. Ich überlasse den Kollegen, untereinander auszuhandeln, wer den Patient zuerst sieht. Wir schicken ihn in die Innere.

Der Patient allerdings ist in Sorge, wie es bei seinem Gewicht mit dem Transport gehen wird. Mein Fahrer beruhigt den Mann. Erst kürzlich habe man mit Kran einen eben so schweren Patient aus dem Dachfenster gehievt, alles sei gut gegangen. Ich stelle mir vor, unter den Augen der wachsamen Nachbarschaft im Schlafanzug mit Kran aus dem Dachfenster geholt zu werden und dann mit flatternder Schlafanzughose zum Rettungswagen hinunter zu schweben. Dem Patient allerdings gefällt die Aussicht auf kompetente Transporteure. Gut so. Ich fände das nicht so beruhigend, aber nun…

Es sind erstaunlich wenig Patienten mit Covid 19 heute. Wunderbar. Allerdings, sagt mein Fahrer, letzte Woche sei sein Cousin daran gestorben. 30 Jahre alt. Keine Vorerkrankungen.

Wir fahren durch die Altstadt zur nächsten Patientin, gerade ist das Fußballspiel zuende. Public Viewing ohne Abstand, feiernde Fans ohne Maske. Sollen wir wetten, wann die Inzidenzen wieder steigen? Eigentlich sind wir uns einig. Ende Juli spätestens? Na, mal sehn…


2 Kommentare

Pause im Grünen – Little Break

Nicht, dass ich gerade Urlaub hätte, aber eine kleine Pause kann man immer mal wieder einschieben…

Not that I were on vacation – but a little break is always possible…


4 Kommentare

Eine Ausstellung, jetzt aber!

Nach langen Zeiten von Ausfallen und Verschieben gibt es jetzt doch wieder einmal eine Ausstellung – zwar aktuell noch hauptsächlich für die Patienten, aber da sie bis Februar 22 hängen soll, bestimmt auch bald für sehr willkommene Gäste von außerhalb! Die Galerie in der Filderklinik (Bonlanden bei Stuttgart, Im Haberschlai) ist ein feiner, heller und langer Flur ganz oben im Gebäude, so dass man, die Bilder im Rücken, über die Dächer auch noch ins Land schauen kann…

Bitte vor Anreise informieren, unter welchen Voraussetzungen man hinein kann! (Tel. 0711 77030 oder auf der website http://www.filderklinik.de)


3 Kommentare

Muttertag – Our Other Mother

#OurOtherMother #Mothersday #Muttertag #MotherEarth #MutterErde